Die Umweltpolitik der Alternative für Deutschland (AfD)

Die Umweltpolitik der Alternative für Deutschland (AfD)

Kraftwerk BoxbergUrheber/in: Dergenaue - own photo Originally from de.wikipedia;. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons Lizenz.

Die AfD sieht sich gern als bürgernahe Stimme in den Parlamenten, die sich für die Belange der „einfachen“ Menschen einsetzt. Dieses politische Profil versucht die Partei auch in der Umwelt-, Energie- und Klimapolitik durchzuhalten. Indem die Partei an entscheidenden Stellen mit dem vermeintlichen Kostenfaktor argumentiert, werden grundsätzliche Veränderungen vor allem in der Energie- und Klimapolitik „im Interesse des Bürgers“ zurückgewiesen. Dennoch ist die Umweltpolitik der Partei nicht konsequent anti-ökologisch und knüpft in vielen Punkten sogar an traditionell grüne Positionen an. Im Namen des Bürgers und des „Heimatschutzes“ betreibt die Partei aber ein prinzipiell konservatives Programm, das sich vor allem in der Energiepolitik an Regionalparteien wie die CSU anlehnt.

Der Text steht als Download Die Umweltpolitik der AfD (2016) zur Verfügung und in einer farbsparsamen Version Die Umweltpolitik der AfD (2016) - Einfacher Ausdruck zum Selberausdrucken.

Verwandte Inhalte

  • Alternative für Frauen?

    Jasmin Siri und Marcel Lewandowsky werfen einen Blick auf die Rolle von Frauen in der AfD und fragen nach der Unterstützung
    der AfD durch Frauen. Wie sind Frauen in der Partei repräsentiert? Welche weiblichen Netzwerke bestehen? Und wie reflektiert die Partei das Geschlecht ihrer Mitgliedschaft?

    Von Jasmin Siri, Marcel Lewandowsky

Neuen Kommentar schreiben