Projektbeschreibung RomaRespekt

Projektbeschreibung RomaRespekt

Das Projekt RomaRespekt besteht aus einer Vernetzung von Rom_nja-Selbstorganisationen, historisch-politischen Bildungsnetzwerken, Schule, Wissenschaft, Kunst, Kultur und Soziokultur. Da die Geschichte und Gegenwart von Sint_ezze und Rom_nja in Sachsen und Sachsen-Anhalt nahezu unerforscht ist haben wir den Sammelband "Viele Känpfe und einige Siege" mit lokalhistorische Recherchen veröffentlicht.

Dem  Weiterbilden der Akteur_innen und Multiplikator_innen in diesem Feld diente die Herbstschule Neighbours In The Hood  und die Bildungsreise Antiromaismus: Antisemitismus: Antimuslimismus – Reiseworkshop im deutsch-tschechischen Grenzraum . Außerdem bieten wir in Kooperation mit der TU Dresden und dem Zentrum für inklusive politische Bildung historisch-politische Bildungsarbeit mit Jugendgruppen zu historischen Aspekten von Leben und Verfolgung von Rom_nja und Sint_ezze in Uniseminaren und Abendveranstaltungen an.

In der Laufzeit des Projekts gibt es die monatliche Radiosendung RomaRespekt-Radio mit Zeitzeug_inneninterviews, Wissenschaftler_innen, Aktivist_innen und Künstler_innen bei coloRadio Dresden, Radio Blau in Leipzig, Radio t in Chemnitz und Radio Corax in Halle. Außerdem veranstalten wir Fachtagungen und Fachworkshops, Weiterbildungen und Gedenkstättenfahrten. Die gewonnenen Erkenntnisse verstetigen sich im universitären Modellseminar zu Antiromaismus im Fach "Didaktik und Inklusion" für Lehramtsstudent_innen aller Fächer.

Der Austausch von Wissenschaft und Praxis dient der Ausbildung und Sensibilisierung von Multiplikator_innen für politische Bildungsarbeit, der Reflexion antiromaistischer Stereotype und der Menschenrechtsschulung.

Die entwickelten Methoden im Bereich des Antiromaismus sind ein wichtiger Pfeiler in der menschenrechtsorientierten historisch-politischen Bildungsarbeit in der Kinder- und Jugendhilfe. Erstmalig werden Methoden zu Antiromaismus für Studierende der Sozialarbeit und Pädagogik universitär gelehrt, erprobt und in einer Handreichung für die Zukunft in der Praxis nutzbar gemacht.

RomaRespekt - Lokalrecherchen & Empowerment

RomaRespekt - Lokalrecherchen & Empowerment arbeitet mit und in Solidarität mit Rom_nja und Sint_ezze gegen den Antiromaismus der Mehrheitsgesellschaft sowie unterstützt ihre Selbstorganisierung in Sachsen und Sachsen-Anhalt. Mittelpunkt unserer Arbeit ist die historisch-politische (außer)-schulische Jugendarbeit zu Rassismus. Das Projekt ist Teil gesellschaftlicher Vielfalt und setzt starke (Eigen-)Bilder gegen rassistische Stereotype.

Zur Projektübersicht

Aktuelle Veranstaltungen

-
Grafische Reportage über Nazi-Terror
Leipzig
-
Ausstellung im Begegnungszentrum Pirna
Pirna
Tolsax Konkret: Warum wir nicht mit Antidemokrat_innen reden müssen

Kontakt

Kathrin Krahl  (Projekt RomaRespekt)
Weiterdenken – Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen
Kraftwerk Mitte 32 - Trafohalle
01067 Dresden
Tel.: 0351 85075130
eMail: krahl@weiterdenken.de

Gjulner Sejdi (Projekt RomaRespekt)
Weiterdenken – Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen
Büro Leipzig
Hedwigstraße 20, 04315 Leipzig
Tel: 0341/22371786 und 0176/20753524
eMail: sejdi@weiterdenken.de

Sigrid Schroff  (Verwaltung RomaRespekt)
Weiterdenken – Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen
Kraftwerk Mitte 32 - Trafohalle
01067 Dresden
Tel.: 0351 85075170
eMail: schroff@weiterdenken.de

Antje Meichsner  (Radio RomaRespekt)
Weiterdenken – Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen
Kraftwerk Mitte 32 - Trafohalle
01067 Dresden
Tel.: 0351 85075130
eMail: meichsner@weiterdenken.de

Sefer Idaver (Praktikant RomaRespekt)
Weiterdenken – Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen
Büro Leipzig
Hedwigstraße 20, 04315 Leipzig
Tel: 0341/22371786 und 0176/20753524

Isabel Sophie Andiel (Praktikantin RomaRespekt)
Weiterdenken – Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen
Kraftwerk Mitte 32 - Trafohalle
01067 Dresden
Tel.: 0351 85075130
eMail: andiel@weiterdenken.de