Leitbild

Leitbild

Die Mitglieder von Weiterdenken haben 2017 das Leitbild für den Verein diskutiert und beschlossen.

Urheber/in: Frank Darchinger. All rights reserved.

Weiterdenken als Teil der politischen Bildung

Weiterdenken – Heinrich-Böll-Stiftung in Sachsen ist eine Akteurin der politischen Erwachsenenbildung. Deshalb steht für uns grundsätzlich die Aufgabe, Bürgerinnen und Bürger1 in Sachsen für Politik zu interessieren, sie zu ermutigen und zu motivieren, sich gesellschaftlich und politisch zu engagieren.

Privileg politischer Bildungsarbeit

Weiterdenken hat als Teil der parteinahen politischen Bildung das Privileg und den besonderen Auftrag, politische Bildung aus einer Haltung einer politischen Grundströmung heraus zu machen.

Wir vertreten die grüne politische Grundströmung als eigenständige politische Idee. Zugleich sieht sich Weiterdenken den Bürger_innenbewegungen verpflichtet, die sich zu Bündnis90 zusammengeschlossen haben.

Weiterdenken bezieht eine grüne Position, ohne von der grünen Partei in Sachsen abhängig zu sein. Weiterdenken hat den Anspruch, zum einen grünes Denken durch politische Bildung zu verbreiten und zum anderen die Zukunftsfragen für grüne Politik zu identifizieren und in den öffentlichen Diskurs einzubringen.

Ziele und Zielgruppen

Weiterdenken will Menschen in Sachsen für Politik interessieren, sie ermutigen und motivieren, sich gesellschaftlich und politisch zu engagieren. Deshalb wollen wir

  • Interesse für politische Themen und Beteiligung wecken: Wir wollen Hürden im Zugang zu politischer Bildung abbauen und inklusiver werden. Unser Anspruch geht dabei über das grün-affine Publikum hinaus.

  • Fakten und Argumente vermitteln und mit grünen Positionen verbinden: Dies richtet sich an ein allgemeines, für grüne Ideen aufgeschlossenes Publikum.

  • eine Plattform für aktuelle gesellschaftliche Debatten sein.

  • im akademischen Umfeld für die grüne Grundströmung werben, an den dortigen Debatten partizipieren und Kooperationen mit wissenschaftlichen Einrichtungen organisieren.

  • Netzwerke mit den zivilgesellschaftlichen Gruppen, Organisationen und Institutionen, die in unseren Themenfeldern und mit ähnlichen Grundhaltungen arbeiten, pflegen und ausbauen,

  • programmatische Impulse für grüne Akteur_innen in Arbeitsgemeinschaften, mit Ämtern und Mandaten organisieren.

Themengebiete

Die Inhalte der Bildungsarbeit von Weiterdenken lassen sich in die Themengebiete „Ökologie“, „Demokratie“, „Gerechtigkeit“ und „Frieden und Menschenrechte“ unterteilen. Alle diese Themengebiete sind jeweils nicht zu vernachlässigende Säulen unserer Landesstiftung.

Ökologie

Grünes Denken stellt die ökologische Frage als Überlebensfrage in den Mittelpunkt. Leitend sind für uns die Herausforderungen des Klimawandels. Wir diskutieren dabei in einem breiten Spektrum von Energieeinsparung, der Abkehr von fossilen Brennstoffen hin zu sauberer Energie aus Sonne, Wind und co bis hin zur Energiewende und einer nachhaltigen Regional- und Stadtentwicklung.

Als Herausforderungen sehen wir die sozial-ökologische Transformation und die Frage, wie Lebens- und Produktionsweise so umgestellt werden müssen, damit der Ressourcen- und Flächenverbrauch sinkt. Dabei nimmt uns der Versuch, das Fortschreiten des Artensterbens zu stopppen, einen hohen Stellenwert ein.

Wir diskutieren Alternativen zur industriellen Landwirtschaft, stehen für ein Ende der Massentierhaltung, gentechnikfreies Essen, eine pestizidarme Landwirtschaft, mehr Ökolandbau und regioanle Vermarktung.

Demokratie

Grünes Denken steht für mehr Demokratie im Sinne der Befähigung (empowerment) der Menschen, sich öffentlich einzumischen. Weiterdenken fragt, wie die Institutionen repräsentativer Demokratie weiterentwickelt werden können. Wir diskutieren auch, wie mit bestehenden und neuen Formen demokratischer Verfahren und der Bürgerbeteiligung erreicht werden kann, die politische Teilhabe aller Menschen zu ermöglichen.

Zu den Herausforderungen aus grüner Sicht gehört auch die Gestaltung einer offenen und vielfältigen Gesellschaft mit allen Chancen und Problemlagen, insbesondere vor dem Hintergrund von Flucht nach Deutschland, Asyl und Migration.

Die tiefgreifende Digitalisierung vieler Lebenssphären diskutieren wir als eigenständiges Thema politischer Rahmung und Gestaltung.

Als sächsische Stiftung setzen wir uns mit den spezifischen Bedingungen und Perspektiven demokratischer politischer Kultur und der Gestaltung von Erinnerungspolitik in Sachsen auseinander.

Gerechtigkeit

Grünes Denken versteht soziale Gerechtigkeit als eine grundlegende und emanzipative Aufgabe, um die Selbstbestimmung und gesellschaftliche Teilhabe aller Menschen zu ermöglichen. Weiterdenken stellt die Gerechtigkeitsfrage umfassend, indem eine gerechtere Verteilung von Einkommen und Vermögen, und die solidarische Bereitstellung inklusiver Institutionen gleichermaßen diskutiert wird.

Die Gleichstellung der Geschlechter als Überwindung von Dominanzverhältnissen ist für uns eine zentrale Frage von demokratischer Teilhabe und Gerechtigkeit.

Im Sinne eines erweiterten Gerechtigkeitsbegriffs fragen wir nach Bildungszugängen, Zugang zu menschenwürdigem Wohnraum und Arbeitsverhältnissen, Generationenverhältnissen und der Umsetzung von Kinderrechten.

Frieden und Menschenrechte

Grünes Denken sucht nach gewaltfreien Lösungen für gesellschaftliche und internationale Konflikte. Im Zentrum steht für uns eine konsequent an den Menschenrechten orientierte Politik.

Weiterdenken fragt nach den aktuellen und künftigen Einschränkungen und Bedrohungen der Menschenrechte und diskutiert Strategien für ihren Schutz.

Weiterdenken fördert den europäischen Gedanken, vermittelt politisches Wissen über europäische Regionen und insbesondere die unmittelbaren Nachbarländer und diskutiert die Weiterentwicklung europäischer Institutionen und Politiken. Dies ist für uns eine Herausforderung sowohl in Bezug auf demokratische Kultur, als auch auf soziale Gerechtigkeit, ökologische Nachhaltigkeit, die Durchsetzung und Weiterentwicklung der Menschenrechte und die Entwicklung einer friedlichen Welt.

1Unsere Veranstaltungen sind für Erwachsene, die mindestens 16 Jahre alt sind, konzipiert.

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben