Die soziale Frage in der (Post-)Wachstumsökonomie

Die soziale Frage in der (Post-)Wachstumsökonomie

Der Wohlfahrtsstaat ist im Kapitalismus auf das Engste mit dem wirtschaftlichen Geschehen verwoben. Hohe Wachstumsraten, wie sie in der fordistischen Wachstumsökonomie der 1950er bis 1970er Jahre zu verzeichnen waren, eröffnen Verteilungsspielräume, da soziale Ansprüche aus den hohen Zuwächsen befriedigt werden können. Ob Wachstum sozialen Aufstieg und den Abbau von Ungleichheit ermöglicht, hängt dabei stets auch von gesellschaftlichen Kräfteverhältnissen ab: Auch wenn die hohen Wachstumsraten der Nachkriegsjahrzehnte Vergangenheit sind und als Ausnahmeperiode betrachtet werden müssen, wächst die Wirtschaft weiterhin – bei stetig und deutlich zunehmender sozialer Ungleichheit. Wachstum schafft also förderliche Bedingungen für Umverteilung, ist aber keine Garantie für mehr Gleichheit oder Lebensqualität. Wie müsste eine Sozialpolitik aussehen, die dieser Entwicklung entgegenwirkt? Ist ein Wohlfahrtsstaat denkbar, der auch unter – je nach Perspektive drohenden oder wünschenswerten – Bedingungen der Stagnation oder Schrumpfung eine gerechte Verteilung des kleiner werdenden Kuchens vornimmt? Und welche Ideen für eine soziale Politik jenseits des Staates sind in der Postwachstumsdebatte zu finden?

Bildnachweise

Silke van Dyk, Professorin für die Soziologie sozialer Disparitäten an der Universität Kassel, hat an der Georg-August-Universität Göttingen über wohlfahrtsstaatliches Krisenmanagement durch Soziale Pakte promoviert und an der Friedrich-Schiller-Universität Jena zum Thema „Die Regierung des Alter(n)s. Zeitdiagnostische und theoretische Perspektiven“ habilitiert. In Jena war sie zudem Forschungsstipendiatin am DFG-Kolleg Postwachstumsgesellschaften. Silke van Dyk beschäftigt sich gegenwärtig u.a. mit moderner Wohlfahrtsstaatlichkeit unter den Bedingungen ökonomischer, ökologischer und sozialer Krisenprozesse, wobei ihr besonderes Augenmerk sozialen Disparitäten und Ungleichheiten gilt.

Der Vortrag zum Nachsehen:

Vortrag und Diskussion zum Nachhören:

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben