Mügeln - Die Entwicklung rassistischer Hegemonien und die Ausbreitung der Neonazis

Mügeln - Die Entwicklung rassistischer Hegemonien und die Ausbreitung der Neonazis

von
Britta Schellenberg
Weiterdenken - Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen
2,50 €
Veröffentlichungsort: Dresden
Veröffentlichungsdatum: 16. Juni 2014
Seitenzahl: 124
Sprache der Veröffentlichung: deutsch

Der «Fall Mügeln» hat im Sommer 2007 internationales Aufsehen erregt: Ein rassistischer Mob soll in der Nacht des 17. auf den 18. August eine Gruppe Mitfeiernder, die er als «fremd» definiert hatte, nach einem Stadtfest über den Marktplatz in Mügeln gehetzt und eine von diesen als Fluchtort genutzte Pizzeria gestürmt haben. Nur das Eingreifen der Polizei konnte offenbar Lynchjustiz verhindern. Die Schockwelle dieses Ereignisses beschäftigte wochenlang die Medien und veranlasste manche Politiker, die Einleitung eines neuen NPD-Verbotsverfahrens zu fordern.
Britta Schellenberg legt nun eine vielschichtige Analyse zu den Ereignissen vor. Sie handelt von institutionellem Rassismus, der Schwäche und Schwächung demokratischer Kultur und der Durchsetzung rassistischer und demokratiefeindlicher Zustände in einem lokalen Raum. Die Autorin zeichnet Ursachen, Umrisse und Wirkweise institutionellen Rassismus´ überzeugend nach.
Die Analyse des Falls Mügeln zeigt aber auch, dass trotz vorgeprägter Deutungsmuster und Vorurteilsstrukturen, institutionellen Zwängen, politischen Rechtfertigungszwängen, medialen Zuspitzungen und Vereinfachungen letztlich konkrete Menschen in einer bestimmten Situation entscheiden, ob sich demokratische und menschenrechtliche Werte durchsetzen oder die Handlungsmöglichkeiten der extremen Rechten wachsen. Dieses Buch kann dafür das Verständnis und die Einsicht schärfen.
Weiterdenken hat mit dieser Publikation die Möglichkeit, seine Diskussionsbeiträge zur demokratischen Kultur in Sachsen um einen sehr konkreten, beispielhaften und wichtigen Aspekt zu erweitern.

Wir danken Britta Schellenberg für die außerordentlich gründliche, engagierte und detailreiche Arbeit.

Johannes Lichdi
Stefan Schönfelder
Weiterdenken – Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen
Mai 2014

Inhaltsverzeichnis: 

Vorwort
Einleitung

I. Der «Fall Mügeln»: Der Tathergang

  1.   Der Tathergang nach Polizeiakten
  2.   Exkurs: Der unbeteiligte Bürger?
  3.   Zwischenfazit: Ein neonazistischer Übergriff und rassistische Ausschreitungen

II. Die Reaktionen verschiedener Akteure

  1.   Die unmittelbaren Reaktionen
  2.   Weitere Genese der Falldeutung

III. Die Folgen

  1. Einzug der NPD in Mügeln und Nordsachsen
  2. Mügeln wird Brennpunkt rassistischer und extrem rechter Gewalt
  3. Die Urteile

IV. Erklärungsansätze: Vorurteilsstrukturen, Abwehrmechanismen und Kollektivbildung

  1. Vorurteilsstrukturen – Rassismus - Institutioneller Rassismus
  2. Aggression, Autoritarismus und die Schließung des Kommunikationsraums
  3. Das Extremismuskonzept: Rassismus verschwindet als Thema
  4. Ost-West-Befindlichkeiten und Prozesse der Kollektivbildung

V. Was bleibt? Conflicting Narratives

  1. Die Gemeinde Mügeln und Narrative in Mügeln
  2. Die Sächsische Staatsregierung
  3. Die Ermittlungsbehörden und der «Verfassungsschutz»
  4. Die Neonazis
  5. Die Erinnerung an rassistische Ausschreitungen und einen Neonazi-Übergriff
  6. Bedingungen für die Entwicklung rassistischer Angstzonen und die Ausbreitung des Neonazismus

Endnoten
Quellen und Literatur

Neuen Kommentar schreiben