nord.süd.gerecht. Konflikte um globale Ressourcen

nord.süd.gerecht. Konflikte um globale Ressourcen

 

Die lange gehegte Hoffnung, dass wirtschaftliches Wachstum durch technischen Fortschritt nachhaltig oder klimafreundlich gestaltet werden kann, bröckelt. Weiterhin scheint ein auf permanente ökonomische Expansion getrimmtes System kein Garant für Stabilität und soziale Sicherheit zu sein. Darauf deutet nicht nur die Eskalation auf den Finanzmärkten hin, sondern auch die Verknappung jener Ressourcen (»Peak Everything«), auf deren unbegrenzter und kostengünstiger Verfügbarkeit das industrielle Wohlstandsmodell bislang basierte. Was wären die Merkmale einer Ökonomie jenseits permanenten Wachstums? Welcher Wandel, welche Institutionen, welche Konsum- und Produktionsmuster gingen damit einher? Welche Wege führen in eine Wirtschaftsordnung, die auch ohne permanentes Wachstum für soziale Stabilität sorgen könnte?

Wegen der Absage von Prof. Ulrich Brand trug Prof. Niko Paech allein vor und diskutierte mit dem Moderator Stefan Schönfelder.

Foliensatz zur Veranstaltung (pdf, 1,8 MB)

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben