Ich bin kein Etikett

Ich bin kein Etikett!

Wir versehen Menschen oft allein aufgrund ihres Geschlechts, ihrer Hautfarbe, ihres Namens oder ihres Verhaltens mit einem Etikett. So weisen wir Menschen schnell angebliche Eigenschaften zu – ohne sie zu kennen. Etiketten transportieren Vorurteile. Vorurteile haben dabei den Effekt, bestimmte Menschen zu Gruppen zusammenzuschließen: aufgrund ihres sozialen Hintergrunds, ihrer sexuellen Orientierung, ihrer Religion oder Hautfarbe. Über diese konstruierten Gruppen werden Vorurteile verbreitet, die sich sehr negativ für die Betroffenen auswirken.

Vorurteile haben Macht!

Vorurteile münden oft in diskriminierenden Verhaltensweisen, wie abwertende Bemerkungen, Benachteiligungen und auch Gewalt. Dabei findet Diskriminierung unbewusst oder bewusst in allen Bereichen der Gesellschaft statt: u.a. in der Familie, auf dem Arbeits- und Wohnungsmarkt, in der Gesundheitsversorgung und in der Bildung.
Selten werden Betroffene gehört und ernst genommen. Gesagtes und Getanes werden vielmehr heruntergespielt; die ungleiche Verteilung von Chancen und Macht wird geleugnet.

Es geht auch anders!

Es gibt aber auch den Widerspruch gegen Diskriminierung. Denn es gibt Menschen, die sich wehren und aufklären, die Gleichberechtigung fordern und für sie kämpfen - und die sagen: "Ich bin kein Etikett!".
Hier setzt unsere Ausstellung an. In neun Themengebieten werden unterschiedliche Vorurteile und menschenfeindliche Ideologien dargestellt und diskutiert. Neun Menschen erzählen, wie sich Diskriminierung auf ihr Leben auswirkt, wie sie sich dagegen wehren und in welcher Gesellschaft sie leben möchten.
Die Ausstellung will sensibilisieren, Fakten vermitteln und Mut machen, eigene und fremde Vorurteile abzubauen. Weg mit den Etiketten!

Dazu kann Begleitmaterial ausgeliehen werden, die Videos rund um das Thema Antidiskriminierung zeigt.

Wir helfen gerne auch bei der Organisation von Begleitveranstaltungen und pädagogischen Programmen mit Gruppen.

Anfragen bitte an: info(at)weiterdenken.de
Ansprechpartnerin: Anne Klopfer

Wer hat´s gemacht?
Idee und Texte: Kathrin Bastet, Peter Streubel, Katrin Holinski, Kathrin Krahl
Fotos: Susanne Keichel
Gestaltung: Stefanie Busch
Medienstation: Falk Reinhardt
Videoauswahl: Katrin Holinski mit Unterstützung von Caro Angermann, Aktualisierung Felix Prehm
Übersetzung Tigrinya: Sara Tesfay

Vielen Dank an die Portraitierten und Autor_innen der Statements:

Khaldun Al Saadi, Anka, Ulrike Bürgel, Meron Fitsum, Ines Kummer, Valentina Marcenaro, Salih Omer, Jule Rühl, Gjulner Sejdi, Zemichal
Teweld, Katja Urbatsch.

Ausleihe der Ausstellung "Ich bin kein Etikett"

Die Ausstellung umfasst 22 bedruckte Textilbahnen in einer Größe von 60 x 170 cm. Die Bahnen haben Eckösen, um sie aufzuhängen oder einzuspannen. Weiterdenken verfügt über ein Stellsystem aus Holzrahmen in der Größen von 75 x 200 cm, in das die Bahnen eingespannt werden können, die Spanngummis werden mit ausgeliehen.
 

 

 

 

Die Tafeln sind hier als Bilder abgelegt:

Weiterdenken erhebt keine Ausleihgebühr, die Kooperationspartner müssen aber selbst für Transport, Auf- und Abbau sorgen und die Ausstellung versichern, damit beschädigte oder verlorene Bestandteile ergänzt werden können. Für alle Details einer Ausleihe nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf. Zur Berechnung der Versicherungssumme kann folgendes zu Grunde gelegt werden: Die Ausstellungsbanner kosten insgesamt rund 1.000 Euro in der reinen Herstellung, pro Banner also rund 50 €. Die Holzrahmen kosten pro Paar etwa 200 € in der Wiederbeschaffung.

Für den Aufbau gibt es hier eine Anleitung: aufbauanleitung1_18.pdf

Video-Empfehlungen zu den gezeigten Themen

Stichwort Ableismus

Menschen sind nicht behindert, sie werden behindert: durch Vorurteile, Diskriminierung und strukturelle Barrieren in den Köpfen und der Umwelt.

Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=QWE6twsE8IU

Stichwort Antiromaismus

Wie wohl kaum eine andere Minderheit sind Romn_ja und Sint_ezze in Europa mit negativen Zuschreibungen und massiver Diskriminierung konfrontiert. In allen europäischen Ländern muss ein Großteil der Gruppe unter miserablen Bedingungen leben und ist massiver Gewalt ausgesetzt.

Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=zcBbnbRHe80

Stichwort Antisemitismus

Der Hass gegen Jüdinnen und Juden ist ein mörderisches Etikett, damals wie heute. Er kommt in unserer Gesellschaft in vielen Facetten von Diskriminierung und Ausgrenzung vor.

Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=1mgrlcub8BU

Stichwort Heterosexismus

Menschen neigen dazu, andere Menschen in Schubladen zu packen. In diese Schubladen passen Menschen, die sich als heterosexuell verstehen und sich eindeutig als Frau oder Mann identifizieren. In diese Schubladen passen aber alle anderen Menschen nicht, also schwule, lesbische und bisexuelle, intersexuelle, transgender, transsexuelle und queere Menschen.

Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=PCoHX3fKKA8

Stichwort Sexismus

Auf Frauen bezogene Vorurteile sind weit verbreitet und werden meist eher belächelt als problematisiert. Diejenigen, die diese Vorurteile pflegen, gelten als witzig, während diejenigen, die sich daran stören, als verbiestert und humorlos verstanden werden.

Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=1bvU12URzC4

Stichwort Rassismus

Dass es Unsinn ist, die Menschheit in Rassen mit spezifischen Eigenschaften zu unterteilen, ist seit langem wissenschaftlich bewiesen. Es ist unmöglich, Menschen anhand bestimmter gemeinsamer körperlicher Merkmale gleiche Eigenschaften zuzuschreiben.

Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=q0qD2K2RWkc

Stichwort Asylfeindlichkeit

Menschen aus Syrien, Afghanistan, dem Irak und anderen Ländern suchen Schutz in Sachsen. Doch nicht überall sind sie willkommen.Vielmehr lautet die Botschaft: Für "Fremde" ist hier kein Platz.

Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=IQBncz9RmqA

Stichwort Islamfeindlichkeit

Keiner anderen gesellschaftlichen Gruppe wird eine derartige Feindlichkeit entgegengebracht wie den Muslima und Muslimen.

Youtube:  https://www.youtube.com/watch?v=2uX8s01LMRs