Umweltzentrum Dresden im Elbehochwasser 2002

Weiterdenken - Heinrich Böll Stiftung Sachsen

Weiterdenken ist eine Einrichtung der politischen Bildung für Erwachsene in Sachsen. Mit Seminaren, Workshops, Vorträgen, Ausstellungen, Veröffentlichungen, Lesungen und künstlerische Annäherungen an politische Themen unterstützen wir in Sachsen, Ideen, Orientierung, Engagement und konkrete Konzepte für die sozialen und ökologischen Lebensgrundlagen, für eine demokratische, libertäre, solidarische und zivile Gesellschaft. Neben eigenen Projekten sind wir Kooperationspartner für viele Vereine, Verbände, Hochschulen und Institutionen in Sachsen.
Mit unseren Veranstaltungen sind wir zwischen Leipzig und Schneeberg, zwischen Dresden und dem Dreiländereck zu Hause. Auf unserer Internetpräsenz kündigen wir unsere Veranstaltungen an, deren Inhalte meistens dokumentiert werden und nachgelesen oder nachgehört werden können, wir bieten weiterführende Informationen und Einschätzungen an.
Wir wünschen uns, dass aus den Kooperationen nicht nur Anregung, Wissen und Kompetenz erwachsen, sondern auch Ermutigung, Kontakte und praktizierte Ergebnisse.
Wir sind der sächsische Teil des Verbundes der Heinrich-Böll-Stiftungen, stehen in unseren Wertorientierungen Bündnis 90/Die Grünen nahe, wirken aber als organisatorisch, finanziell, personell und inhaltlich eigenständiger Verein. Unsere Satzung ist hier einsehbar.

Weiterdenken arbeitet seit 1992.
Landesstiftungen im Verbund der Heinrich-Böll-Stiftungen gibt es in allen Bundesländern, die Adressen sind in der rechten Spalte zu finden.

Politische Bildung

Politische Bildung bedeutet für uns einen Raum für Diskussionen zu bieten, Informationen zu politischen Fachthemen zu vermitteln, neue Impulse für Politik zu geben, aber auch die Vermittlung des "Handwerkszeuges", um sich auf verschiedenen Ebenen, in verschiedenen Formen in politische Prozesse einmischen zu können. Weiterdenken will auch Lust auf und Lust an der Politik wecken. Deshalb gehören zu unserer Palette nicht nur Abendvorträge, Seminare, Workshops, Zukunftswerkstätten, sondern auch Ausstellungen, Installationen im Öffentlichen Raum, Theaterstücke und Lesungen, Filmvorführungen und Musik.

Die thematische Breite läßt sich am leichtesten aus dem Archiv unserer Projekte seit 1998 ablesen, das über die "Suche"-Funktion recherchierbar ist.

Angebote zum politischen Handwerkszeug, das wir im weitesten Sinne "Politikmanagement" nennen, finden sich auf der Seite der gemeinsamen Weiterbildungs-Akademie der Heinrich-Böll-Stiftungen GreenCampus.

Kooperationen

Ein großer Teil unserer Veranstaltungen sind Kooperationen. Dabei kommen entweder wir auf Vereine, Hochschulen, Gruppen oder Institutionen mit unseren Ideen zu oder diese schlagen uns Veranstaltungen, Installationen, Ausstellungen oder Publikationen vor. Unser Vorstand entscheidet, ob wir als Partner auftreten wollen und können. Üblicherweise erarbeiten wir gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern Ziele und Konzept gemeinsamer Projekte und bringen dabei unsere fachlichen, aber auch unsere methodischen und organisatorischen Erfahrungen ein.

Vorschläge für Kooperationen (Projektanträge) sollten vorrangig im Oktober bei uns eingereicht werden, dann können wir sie in unser jeweiliges Jahresprogramm aufnehmen. Um über ein Projekt entscheiden zu können, brauchen wir einen schriftlichen Vorschlag, aus dem wir Ziel, Zielgruppe, Inhalt, den groben Ablauf und wenn möglich die geplanten ReferentInnen entnehmen können. Es soll ersichtlich sein, wann und wo das Projekt statt finden soll, wer ggf. in die Vorbereitung und Organisation noch mit einbezogen wird, wer für uns der Ansprechpartner des Kooperationspartners sein soll und wie dieser zu erreichen ist. Wichtig ist natürlich ein Finanzplan, aus dem auch ersichtlich ist, welches Anteil wir übernehmen sollen. Bis jetzt war uns kein Projekt zu klein. Projekte, bei denen wir mehr als 3.000 Euro beisteuern, sind die absolute Ausnahme. Entscheidend ist aber Inhalt und methodische Herangehensweise. Formblätter oder ähnliches gibt es dafür nicht. Allerdings können unsere Kooperationsrichtlinien hier auch gern gelesen, heruntergeladen oder ausgedruckt werden.

Wir wollen mehr

Weiterdenken bietet seit 20 Jahren politische Bildung in Sachsen an. Unsere Themenvielfalt ist dabei groß, aber immer neue, spannende Themen und komplexe Fragen kommen auf uns zu. Wir wollen in Zukunft schneller und zu  mehr Themen Diskussionen ermöglichen, Wissen weitergeben, Orientierung geben und zum Handeln anregen.

Weiterdenken kooperiert mit Vereinen, Institutionen, Hochschulen, Theatern in Dresden, Leipzig, Chemnitz, Görlitz, Freiberg und Meißen und sporadisch an weiteren Orten. Wir wollen in Zukunft in mehr Städten in Sachsen regelmäßig mit unseren Veranstaltungen präsent sein.

Weiterdenken organisiert Vorträge, Tagungen, Seminare, Workshops, Ausstellungen, Podiumsdiskussionen und publiziert im Netz und auf Papier. Politische Bildung braucht heute kulturelle Zugänge, offene Debattenformen, Wissen auf Internetplattformen und noch mehr Methoden um vielfältigen Bildungsbedürfnissen entgegenzukommen. Wir haben 2011 unsere erste Bildungsreise durchgeführt und wollen 2012 erstmals eine Sommerakademie organisieren. Daneben entwickeln wir internetgestützte Weiterbildungskurse für spezifische Zielgruppen und suchen nach Formen von Interventionen im öffentlichen Raum, die Menschen zu Debatten anregen, die sonst nicht zu unseren Abendveranstaltungen kommen. Kurze Filme und Internetdossiers werden in Zukunft unsere bisherigen Bildungsformen ergänzen.

Wir wollen also mehr. Und wir finden, dass Wachstum in Bezug auf Bildung sich lohnt.
Dazu brauchen wir Ihre und Deine Unterstützung.

Was ist Inklusion?
Postkarte: Wackelbild "Inklusion" Böll-Shirts Link zur Facebookseite von Weiterdenken Link zum youtube-Kanal von Weiterdenken GreenCampus Feministischer Zwischenruf