Publikation

Gefährliche Liebschaften 2011

24. Mai 2011

Die erste Auflage der «Gefährlichen Liebschaften» stieß erfreuerlicherweise in Deutschland und in der Tschechischen Republik auf großes Interesse und war in kurzer Zeit vergriffen. Besonders in Tschechien entstanden nach der Publikation neue Initiativen und Debatten zur Situation um Rassismus und Diskriminierung, Hassgewalt und zivilgesellschaftliche und staatliche Gegenstrategien.
Seit Juni 2009 koordiniert das Kulturbüro Sachsen e.V. das Projekt Hate crime vergessene Opfer, welches sich mit der Situationsbeschreibung und den Möglichkeiten der Unterstützung von Betroffenen rassistischer und rechtsextremer Gewalt beschäftigt.
In Deutschland wurde vor allem die Debatte um den Extremismusbegriff und die Extremismusformel intensiv weitergeführt, wobei sich die Initiativen und Vereine, die in der Arbeit für eine demokratische Kultur engagiert sind, weitgehend von diesem Begriff lösen. Sie versuchen Erscheinungsformen und ideologische Begründungen antidemokratischer und menschenfeindlicher Ideologien und Handlungen präziser und praxisnäher zu beschreiben, der Instrumentalisierung des Begriffes zu entgehen und adäquater zu argumentieren und zu arbeiten.
In Sachsen gab es mit dem 33. Deutschen Evangelischen Kirchentag in Dresden im Juni 2011 einen Anlass, die Publikation zu überarbeiten und neu zu verlegen. Deshalb haben wir die Publikation um neue Texte zur Rolle der Kirchen in Deutschland und Tschechien in unserem Themenfeld und einen Text zur Extremismusformel ergänzt und die Autorinnen und Autoren gebeten, ihre Texte der ersten Auflage zu überarbeiten. Texte, die von den Autorinnen und Autoren nicht aktualisiert werden konnten, haben wir im Titel mit «(2008)» gekennzeichnet.
Sowohl in der ersten als auch in dieser zweiten Auflage liegen Terminologie und geschlechtsneutrale Formulierung der Texte in der Verantwortung der Autorinnen und Autoren. Daher ist in den Texten der Umgang mit der Extremismus-Begrifflichkeit unterschiedlich und schildert die tatsächliche Situation, nämlich die erst beginnende Auseinandersetzung mit der Extremismusformel bzw. die fehlende allgemein akzeptierte Alternative zum Extremismusbegriff und eine fluide Berücksichtigung von Gender-Fragen in der Sprache. Die Unterschiedlichkeit unserer Texte sagt auch etwas über den Stand und Bandbreite der Diskurse aus.
Wir wünschen allen Leserinnen und Lesern eine interessante und folgenreiche Lektüre.

Miroslav Bohdálek
Kulturbüro Sachsen e.V.
Stefan Schönfelder
Weiterdenken - Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen

 

Schriften zur Demokratie
Gefährliche Liebschaften 2011 - "Rechtsextremismus" im kleinen Grenzverkehr

Antidemokratische und nationalsozialistische Bewegungen gibt es nicht nur in der Bundesrepublik. Es gibt quasi eine Internationale rechter Gruppen, die eine verdeckte wie offene gegenseitige Unterstützung einschließt. Auch zwischen Tschechien und Deutschland existiert dementsprechend eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit. Und das schon seit etlichen Jahren. Aber erst in jüngster Zeit beginnen beide Länder, ihre Kooperation um die Beobachtung und Eingrenzung neonazistischer Szenen zu erweitern. Auch die beiden Zivilgesellschaften sind im Kampf gegen "Rechtsextremismus" und für Demokratie noch nicht ausreichend vernetzt.

Die vorliegende Publikation „Gefährliche Liebschaften 2011. 'Rechtsextremismus' im kleinen Grenzverkehr“ gibt Einblick in die rechtsextremen Aktivitäten im Grenzland. Zu diesen Aktivitäten gehören auch die gegenseitige Unterstützung bei Demonstrationen und der Verkauf rechtsextremistischer Musik, Bekleidung, „Devotionalien“. Darüber hinaus beleuchten einige Beiträge die Situation von Opfern rechtsextremer Gewalt und die Arbeit zivilgesellschaftlicher Akteure. So ist ein praxisnaher Sammelband entstanden, der Zivilcourage und Engagement gegen den alltäglichen Neonazismus stärken will.

Schriften zur Demokratie – Band 10:
Gefährliche Liebschaften 2011. "Rechtsextremismus" im kleinen Grenzverkehr
2., erweiterte und überarbeitete Auflage
Herausgegeben von Weiterdenken - Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen, der Heinrich-Böll-Stiftung und dem Kulturbüro Sachsen
Dresden, Mai 2011, 248 Seiten
ISBN 978-3-927760-99-8

Download als PDF (3 MB, 248 Seiten) 
Informationen auch unter http://www.gefaehrliche-liebschaften.info/

Download der tschechischsprachigen Version der ersten Auflage:
Sborník »Nebezpečné známosti. Pravicový extremismus v malém příhraničním styku«
se zabývá přeshraničními aktivitami pravicových extremistů s důrazem na česko-saskou hranici.

als PDF (2,2 MB)
Informationen unter http://www.nebezpecne-znamosti.info/

 

Was ist Inklusion?
Postkarte: Wackelbild "Inklusion" Böll-Shirts Link zur Facebookseite von Weiterdenken Link zum youtube-Kanal von Weiterdenken GreenCampus Feministischer Zwischenruf