Zeitgeschichte

Zeitgeschichte

Auseinandersetzungen um die Vergangenheit sind konstituierend für die politische Kultur und Haltung der Gegenwart. Geschichtspolitik hat Konjunktur und in Sachsen stehen dabei die Betrachtungen des Nationalsozialismus und der Geschichte der DDR im Vordergrund. Der genaue, sensible und differenzierte Umgang mit diesen Vergangenheiten ist angesichts verzerrender Deutungen in Deutschland unumgänglich.

Dies soll in den Projekten des Bildungswerkes erlebbar gemacht werden.

Stadtrundgang in 13 Tracks (dt./engl.)

audioscript

Audio-Stadtrundgang zur Verfolgung und Vernichtung von Jüd*innen in Dresden 1933-1945

(L)OST IN TRANSFORMATION

Die Konferenz (L)OST IN TRANSFORMATION junger Wissenschaftler*innen aus Leipzig besprach Analysen über die Eigenarten Ostdeutschlands. Neben Fragen zum Wohnungsmarkt, zu politischer Ökonomie sowie Migrationserfahrungen der Vor- und Nachwendegeneration ging es auch um immer offener zu Tage tretenden Rechtsextremismus und Rassismus.

Alle Beiträge

Erfahrungen von Obdachlosigkeit und Migration

Die Broschüre veröffentlicht Erfahrungen von Obdachlosigkeit und Migration. Vier obdachlose Menschen geben Einblicke in ihr Leben auf der Straße, sie sprechen über den Beruf ohne Anerkennung: das Schnorren und Betteln.

Verdrängte Perspektiven - Ein Sinto auf Spurensuche: Podcast und Fanzine

Bis heute führen gesellschaftliche Ressentiments gegenüber Roma und Sinti zu Ausgrenzung und Diskriminierung. Eine tiefgreifende Auseinandersetzung mit Antiromaismus und der Aufarbeitung des Völkermords an ihnen, ist bisher nicht erfolgt. Mit unterschiedlichen Perspektiven und Erzählsträngen involviert das Audiofeature, klärt auf und regt an neue Wege der Auseinandersetzung einzuschlagen.

Alle Publikationen

Aufbrüche der Zivilgesellschaft

Wege, Positionen und Wirkungen der DDR-Bürgerbewegungen 1987-2014.
Mit Beiträgen von Stephan Bickhardt, Hans-Jürgen Fischbeck, Peter Skyba, Sebastian Th. Richter, Daniela Dahn, Hansjürgen Garstka und Anke Domscheit-Berg.

Viele Kämpfe und vielleicht einige Siege

Der Sammelband "Viele Kämpfe und vielleicht einige Siege" versammelt Aufsätze von Autor_innen aus Aktivismus und Selbstorganisierung, Wissen­schaftler_innen, politische Bildner_innen, Künstler_innen, Community-­Arbeiter_innen und politische Kämpfer_innen. Es ist ein Kompendium, das ausgehend vom so gut wie nicht beschriebenen weißen Papier der Geschichte der Rom_nja und deren Verfolgung in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Tschechien (in deutscher Sprache) einen Ausgangspunkt setzen möchte. Wir haben uns auf die Suche begeben und Autor_innen gewinnen können, die uns in ihre wissenschaftliche Arbeit, ihren Aktivismus oder ihre Lebensrealitäten Einblick geben. Die lokalen Beiträge haben wir mit Stimmen überregionaler Autor_innen erweitert, um ein breiteres Bild von Rom_nja-Aktivismus aufzuzeigen.

Subscribe to RSSSubscribe to RSS