Wirtschaft & Soziales

Aktuell

Urheber: matka/Shotshop.com. All rights reserved.

Veranstaltungsreihe von Weiterdenken, dem Staatschauspiel Dresden und der TU Dresden zu Wachstum, Postwachstum und Wachstumskritik, Chancen und Zwängen vom 21. Oktober 2015 bis zum 03. Februar 2016 im Kleinen Haus in Dresden.

Ist die Jugend „Lost in Europe“?
Diese Frage diskutierten im April 2014 Gewerkschaftsvertreter_innen und Junge Föderalist_innen im Europa-Salon.

Altbekannte und allseits akzeptierte Volksweisheiten wie «Geld regiert die Welt», «Alles ist käuflich» oder «Geld ist Macht» drücken das aus, was schon seit langer Zeit in der Gesellschaft zu beobachten ist: Marktwirtschaftliche Prinzipien und Mechanismen breiten sich immer mehr auf andere Lebensbereiche aus. Dieses Phänomen der Ökonomisierung wollen wir näher betrachten und erkunden, auf welche Lebensbereiche sich diese Tendenz mittlerweile ausgeweitet hat und ob es Kräfte und Bewegungen gibt, dieser Entwicklung entgegenzuarbeiten.

Die Ringvorlesung Gerecht. debattierte von April bis Juni 2011 Gerechtigkeit als theoretisches Konzept und politisches Programm in Abhängigkeit von politischen Deutungen und Machtverhältnissen. Gerechtigkeit wird als immer neu in den diversen gesellschaftlichen Bereichen zu konkretisierendes und zu erstreitendes politisches Prinzip verhandelt. Wir diskutierten Analysen von Ungerechtigkeit und Gerechtigkeitskonzepte und stellen uns der Vielfalt der politischen Aspekte, in denen Gerechtigkeit eine Rolle spielt.

Alle inklusive? Zusammenhalt in einer vielfältigen Gesellschaft ist der Titel der öffentlichen Veranstaltungsreihe von Weiterdenken mit dem Lehrstuhl für Politische Theorie und dem Lehrstuhl für Makrosoziologie des Instituts für Soziologie (TU Dresden), sowie dem Staatsschauspiel Dresden. Vom 10. April bis zum 3. Juli 2011 werden wir jeweils Dienstag, 18:00 Uhr im Kleinen Haus des Staatsschauspiel Dresden, Glacisstraße 28 die Frage, was die Gesellschaft spaltet und zusammenhält aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchten. Die Veranstaltungen sind öffentlich und kostenlos. Studierende der TU Dresden können AQUA-Punkte erwerben.

Inklusion lautet das starke Leitmotiv des gemeinsamen Projekts der Heinrich-Böll-Stiftung und ihrer Länderstiftungen. Inklusion bedeutet, dass jeder Mensch als Individuum so akzeptiert wird, wie er ist, und es jedem Menschen in vollem Umfang möglich ist, am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben.

Wir wollen mit dem Projekt Hochinklusiv! Zusammenhalt einer vielfältigen Gesellschaft gesellschaftliche, politische und soziale Kräfte einbinden und unterstützen, die dem Auseinanderdriften bereits aktiv entgegenwirken.

"Kapitalismus heute - und morgen?" heißt eine Reihe von Vorträgen und Diskussionen zwischen dem 20. Oktober 2010 und dem 26. Januar 2011 im Kleinen Haus des Staatsschauspiels Dresden. Wr dokumentieren die Reihe mit Dokumenten, Audio- und Videobeiträgen. Auch der Livestream ist von hier aus zu erreichen.

Nicht erst seit der Verleihung des Nobelpreises für Wirtschaftswissenschaften an Elinor Ostrom erleben die Gemeingüter eine Renaissance. Die gemeinschaftliche Verwaltung von Ressourcen macht Hoffnung auf ein besseres Wirtschaften. Der Gemeingüter-Report stellt die "Allmende" in leicht verständlicher Form vor.

Die in diesem Band versammelten Beiträge zeigen Ostdeutschland als ein Labor für wirtschaftliche und gesellschaftliche Transformationsprozesse, in dem wie in einem Brennglas die Herausforderungen erkennbar werden, vor denen mehr oder weniger alle europäischen Industrieländer stehen: die Bewältigung des industriellen und demografischen Wandels, die Stärkung regionaler Wirtschaftspotentiale in einer globalisierten Ökonomie, die Bewahrung des sozialen Zusammenhalts in Zeiten des Umbruchs, der Übergang zu einer nachhaltigen Wirtschafts und Gesellschaftsform. Die ostdeutsche Erfahrung ist reich an positiven wie negativen Beispielen, aus denen auch andere lernen können.

Wirtschaft & Soziales

Unsere Marktwirtschaft muss ökologisch und sozial neu begründet werden. Der Zusammenhalt in unserer Gesellschaft wird durch wachsende wirtschaftliche Ungleichheiten, kaum reglementierte Finanzmärkte und unfair verteilten sozialen Chancen in Frage gestellt. Neue Lösungen für die Verknüpfung von Eigenverantwortung und Solidarität, Bildung und ökonomischer Innovation, staatlichen Garantien und bürgerlichem Engagement, privatem Wohlstand und öffentlichen Gütern sind gefordert. Der Reformbedarf ist auch auf kommunaler Ebene überdeutlich – in unserer Arbeit stellen wir unterschiedliche Ideen und langfristige Strategien für gerechte Wirtschafts- und Sozialpolitiken zur Debatte.

Veranstaltungen zu Wirtschaft & Soziales

Hinweis: Thema Wirtschaft & Soziales fehlt hier

16. Mai
Vorstellung des Konzernatlasses mit David Greve, BUND
Annaberg-Buchholz
16. Mai
Vorstellung des Konzernatlasses mit David Greve, BUND
Annaberg-Buchholz
Subscribe to RSSSubscribe to RSS