Diskriminierung & Neonazismus

Aktuell

In der aktuellen Studie  vom Mai 2016 wird die Parteiprogrammatik und politische Praxis der Partei „Alternative für Deutschland“ (AfD) aus Sicht der Politikwissenschaft und Parteienforschung analysiert. Einen breiten Raum nimmt hierbei die vertiefende Beschreibung der politischen Parteistrukturen und Programmatik und deren Entwicklung ein.

Wir ziehen um. Jetzt wirklich.
Wir sagen Adieu zum Umweltzentrum Dresden und Hallo zum Kraftwerk Mitte.
Bis zum 30. 8. sind wir nicht zu erreichen, spätestens ab 5. September sollten wir wieder zu erreichen sein.
Dann unter der Adresse Wettiner Platz 9, 01067 Dresden und unter der Telefonnummer 0351 85075100.

Viele Kämpfe und vielleicht einige Siege

Der Sammelband "Viele Kämpfe und vielleicht einige Siege" versammelt Aufsätze von Autor_innen aus Aktivismus und Selbstorganisierung, Wissen­schaftler_innen, politische Bildner_innen, Künstler_innen, Community-­Arbeiter_innen und politische Kämpfer_innen. Es ist ein Kompendium, das ausgehend vom so gut wie nicht beschriebenen weißen Papier der Geschichte der Rom_nja und deren Verfolgung in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Tschechien (in deutscher Sprache) einen Ausgangspunkt setzen möchte. Wir haben uns auf die Suche begeben und Autor_innen gewinnen können, die uns in ihre wissenschaftliche Arbeit, ihren Aktivismus oder ihre Lebensrealitäten Einblick geben. Die lokalen Beiträge haben wir mit Stimmen überregionaler Autor_innen erweitert, um ein breiteres Bild von Rom_nja-Aktivismus aufzuzeigen.

Titelbild Begleitheft "Ich bin kein Etikett"

Zur Ausstellung "Ich bin kein Etikett" bieten wir ein Pocketheft mit allen Texten und Bildern zu Etiketten, Stereotypen, Vorurteilen, Diskriminierung und Widerspruch.

Willkommensgesellschaft Boell Brief Cover

Ohne die Hilfe der vielen Ehrenamtlichen würde die Situation der Geflüchteten weit schwieriger sein als sie es derzeit ist. Wie kann ihre Arbeit institutionell unterstützt werden? Handlungsempfehlungen von Dr. Serhat Karakayali vom Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung.

Planungsbeteiligung und Kommunikation mit der Bürgerschaft soll gewinnbringend und freudvoll für Bürgerschaft UND Verwaltung sein. In den vergangenen Jahren wurden viele Methoden und Ansätze entwickelt und ausprobiert. Was funktioniert und warum? Was kann nachgenutzt werden und welche Fallen kann man vermeiden? Was bringen welche Methoden und welche Hürden sind zu meistern? Diesen Fragen werden wir praxisnah auf unserer Tagung nachgehen.

Publikationen

Die neue „Mitte"-Studie der Universität Leipzig zeigt: Klassisch rechtsextreme Einstellungen haben sich in Deutschland kaum verändert. Gleichzeitig wächst die Abwertung von Asylbewerber/innen, Muslimen und Sinti und Roma. Wie ist diese Entwicklung zu erklären?

Titel Ideologien der Ungleichwertigkeit

Rassismus ist in Deutschland weit verbreitet. Mit der Fachkommission zu „Ideologien der Ungleichwertigkeit und Neonazismus in Deutschland“ entwickeln wir Ideen für eine menschenrechtsorientierte Kultur. Die Beiträge in diesem Band konzentrieren sich auf Jugendarbeit, Bildungspolitik und die Rolle des Staats.

Cover

Erweiterter Tagungsband zur Tagung am 7. Februar 2014 in Dresden

Die gesellschaftliche Auseinandersetzung mit institutionellem Rassismus wird – v.a. von rassismusbetroffenen – Selbstorganisationen, Wissenschaftler_innen und Aktivist_innen seit Jahren mit nur geringer Wirkung eingefordert. Die Konsequenzen sind eklatante Fehlstellen in der Analyse von Sachlagen, ein Verfehlen der Erwartungen von Betroffenen und eine Blockade notwendiger Veränderungen.

Titelbild

Schneeberg, Freital, Bautzen... In vielen Städten und Kommunen Sachsens steigt die Zahl der Menschen, die hier ankommen und
Schutz brauchen. Neue Gemeinschaftsunterkünfte entstehen. Mit ihnen nehmen auch die öffentlichen Diskussionen über Geflüchtete
zu. Diese sind oft gekennzeichnet von Unkenntnis, Vorurteilen und Ressentiments, die durch rassistische Parteien politisch genutzt werden. Mit unserer Broschüre mischen wir uns ein mit dem Ziel, die menschrechtliche Perspektive auf Flucht und Asyl zu stärken.

Der «Fall Mügeln» hat im Sommer 2007 internationales Aufsehen erregt: Ein rassistischer Mob hatte in der Nacht des 17. auf den 18. August eine Gruppe Mitfeiernder, die er als «fremd» definiert hatte, nach einem Stadtfest über den Marktplatz in Mügeln gehetzt. Britta Schellenberg legt nun eine vielschichtige Analyse zu den Ereignissen vor. Sie handelt von institutionellem Rassismus, der Schwäche und Schwächung demokratischer Kultur und der Durchsetzung rassistischer und demokratiefeindlicher Zustände in einem lokalen Raum.

Demokratie/ Diskriminierung & Neonazismus

Weiterdenken analysiert und beschreibt Angriffe auf die Demokratie durch Rassismus, völkisch-nationalistische Einstellungen und Organisationen und durch Hassgewalt. Wir setzen uns mit Diskriminierungen im Alltag und in Institutionen auseinander und beschreiben Perspektiven einer menschenrechtsorientierten, nicht-diskriminierenden demokratischen Kultur.

Aktuelle Veranstaltungen im Schwerpunkt

Sep 09
Auf dem Weg zu einer Schule ohne Rassismus in Zeiten von Pegida & Co
Dresden
Okt 14Okt 15
5. Initiativenkonferenz
Chemnitz
Okt 25
Eine Workshop als Hilfe beim pädagogischen Handeln
Dresden
Okt 26
Bürger*innenbeteiligung unter erschwerten Bedingungen
Dresden
Subscribe to RSSSubscribe to RSS