Dossier über die AfD

Dossier über die AfD

Foto: Lucius Teidelbaum
01. Mär. 2017
Weiterdenken - Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen
Veröffentlichungsort: Dresden
Lizenz: CC-BY-NC-ND
Sprache der Veröffentlichung: deutsch

Mit marktradikalem Wohlstandchauvinismus und neurechten Parolen drängt die AfD in die rechtspopulistische Lücke im Parteiensystem. Als reaktionäre Kraft gegenüber der pluralistisch und multikulturell geformten Einwanderungsgesellschaft fährt sie Wahlerfolg um Wahlerfolg ein.

Der Verbund der Heinrich-Böll-Stiftungen analysiert die politische Praxis der AfD in den vergangenen Monaten mit den Fragen, welche Strömungen und ideologischen Fragmente sich in der Partei nach der Abspaltung der ALFA durchsetzten und inwieweit die AfD eine parlamentarische Arbeit entwickelt, die darauf schließen lässt, dass sie sich die Partei im Parteiensystem einen dauerhaften Platz erarbeitet. Das Dossier umfasst Texte zu einzelnen Politikfeldern und regionale Analysen zu einzelnen Bundesländern und ausgewählten Aspekten.

Es handelt sich um ein Online-Dossier. Die einzelnen Texte können hier heruntergeladen werden.

Inhaltsverzeichnis:

  • Kulturpolitik der AfD (Manuela Lück)
  • Innere Sicherheit (Lucius Teidelbaum)
  • Die AfD-Fraktion im Thüringer Landtag (Christine Schickert)
  • Einwanderungs-, Flucht- und Asylpolitik (Lisa Scholten)
  • Die AfD in den Kommunalparlamenten in Sachsen (Anna Gorskih, Grit Hanneforth, Michael Nattke)
  • Sozialpolitik (Katharina Nocun)
  • Ein Jahr AfD im Sächsischen Landtag (Miro Jennerjahn)
  • Religionspolitik (Michael Lühmann)
  • Umweltpolitik (Susanne Götze und Sandra Kirchner)
  • Frauenpolitik (Jasmin Siri und Marcel Lewandowsky)

Neuen Kommentar schreiben