Bildungsreise Barcelona

Bildungsreise Barcelona

4. bis 12. Mai 2019

Die Metropolen unserer Tage sind Brenngläser globaler Problemlagen und Entwicklungstendenzen. Hier zeigen sich Umbrüche in der Wirtschaft, wird Industrieleerstand kreativ umgewidmet, müssen Lösungen für Migration gefunden werden, wirkt Luftverschmutzung besonders belastend.

Die katalanische Metropole Barcelona ist, wie kaum eine andere Großstadt in den letzten Jahren, zu einem beliebten Touristenziel geworden. Die meisten Besucher beschränken ihren Aufenthalt aber auf wenige Tage und besuchen nur die Highlights. Die Stadt hat aber viel mehr zu bieten als die Ramblas und Tapas. Mit anderen spanischen Städten wie Madrid oder Cádiz hat sich Barcelona auf den Weg gemacht, neue politische Formen und Inhalte zu erproben. In diesen „Ciudades del Cambio“ (Städte des Wandels) regieren seit den Kommunalwahlen 2015 progressive Koalitionen aus linken und grünen Parteien und zivilgesellschaftlichen Organisationen.

Wir machen uns auf die Suche vor Ort: Welche Entwicklungen hat Barcelona in Architektur, Kultur, Stadtentwicklung, Sozial- und Umweltpolitik durchlaufen. Wie hat es die Wirtschaftskrise nach 2008 bewältigt? Welche sozialen und politischen Kräfte sind heute wirksam? Wie wirkt sich die Unabhängigkeitsbewegung auf die Stadt aus?

Wir treffen Bürgermeister und Abgeordnete, um u.a. mehr über den Umgang mit Geflüchteten zu erfahren, der sich in Barcelona unterscheidet von anderen Städten in Spanien. Wir möchten wissen, warum es in Spanien – anders als in anderen europäischen Ländern - kaum rechten Parteien gibt und in welchem Zustand sich die politische Situation insgesamt befindet kurz vor erneuten Wahlen in Katalonien.

Wir treffen Vertreter*innen von Gewerkschaften und diskutieren über alternative ökonomische Projekte und die Unabhängigkeitsbewegung. Im Museum für Nationale katalanische Kunst debattieren wir die aktuelle Erinnerungspolitik in Katalonien und Spanien insgesamt.

Wir werden uns mit der Stadtgeschichte beschäftigen sowie mit Architektur und Stadtentwicklung und der Kritik am Tourismus in der Stadt. Auch Republik und Bürgerkrieg haben ihre Spuren hinterlassen – Barcelona war die Stadt, in der der „kurze Sommer der Anarchie“ seinen Ort hatte. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts hat sich architektonisch viel getan in der Stadt, was durch die Krise seit 2008 leider zum Erliegen kam. Wir wollen uns die neuen Orte der Kreativität ansehen ebenso wie die schöne neue Bauwelt des Poblenou, wo gerade eine gigantische Industrieruine zum ultimativen Hightechviertel umgekrempelt wird.

Organisation

Die Reise wird organisiert von den Heinrich-Böll-Stiftungen in Sachsen (Weiterdenken), Sachsen-Anhalt und Thüringen und der GRUPS ASSOCIATS PEL TREBALL SOCIOCULTURAL in Barcelona und ist für alle politisch Interessierten offen.

Die Reiseleitung liegt bei Susanne Rieger, Indiálogo Instituto de formación y desarrolloprofesional y personal.
Sie lebt seit 16 Jahren in El Prat im Metropolenbereich Barcelonas und arbeitet als Coach und Supervisorin mit katalanischen und  deutschen Firmen und im Sozialen Sektor.

Das Programm startet in Barcelona am Sonntag, 5. Mai, mittags. Das Einchecken im Hotel wird am Samstag möglich sein. Das Programm endet am Sonntagmorgen mit dem gemeinsamen Frühstück. Die Reise umfasst acht Übernachtungen in einem ****Hotel in der Innenstadt von Barcelona.

Im Preis inbegriffen sind die Übernachtungskosten inkl. Frühstück, drei gemeinsame Mahlzeiten, die Fahrtkosten für den ÖPNV, Expert*innen-Treffen und Gespräche, Reiseleitung sowie alle Eintritte in die vorgesehenen Kultureinrichtungen.
Nicht enthalten im Reisepreis sind die An- und Abreise sowie alle weiteren Mahlzeiten und Trinkgelder.

Die meisten Gespräche finden in deutscher Sprache statt, sofern sie nicht in Deutsch stattfinden, werden aus dem Englischen bzw. dem Spanischen ins Deutsche übersetzt.

Das Programm wird in den nächsten Wochen konkretisiert. Wir bemühen uns bei unseren Reisen um besondere Einblicke und Kontakte zu ausgesuchten, teilweise nicht hochprofessionalisierten, aber umso spannenderen Initiativen. Wir bitten alle Mitreisenden, Flexibilität in der Reisegestaltung mitzubringen. Das Programm enthält mittellange Spaziergänge durch Barcelona. Sollten Sie mobilitätseingeschränkt sein, geben Sie uns bitte vorab Bescheid.

Kosten

Die Reise kostet im Doppelzimmer 990 € pro Person bzw. 690 € für Studierende, Arbeitssuchende, Menschen im Freiwilligendienst, Rentner_innen u.ä. Der Aufschlag für ein Einzelzimmer beträgt pro Nacht 70 €.
Die Anreise ist nicht im Preis enthalten und muss eigenständig organisiert werden. Eine Anreise per Zug ist möglich, unsere Kollegin Sigrid Schroff im Büro Dresden gibt gern Hinweise.

Anmeldung

über unseren Kooperationspartner in Barcelona:
GATS- GRUPS ASSOCIATS PEL TREBALL SOCIOCULTURAL
Riu Llobregat 47
08820 El Prat de Llobregat
www.gatsbaix.org

Dazu bitte das Formular reiseanmeldung_barcelona_2019.pdf ausfüllen und per Mail an folgende Adresse senden: susanne@gatsbaix.org
Telefonische Nachfragen bitte an: 0034-680562115 oder 0049-15259617560. Dort meldet sich Susanne Rieger (in deutscher Sprache).

Anmeldeschluss ist der 31. März 2019.

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben