Asylinitiativenkonferenz 2019

Asylinitiativenkonferenz 2019

Der Saal war voll bei der Asylinitiativenkonferenz 2019, die in Kooperation des Kulturbüros Sachsen, der Parität Sachsen, des Sächsischen Flüchtlingsrats, des riesa efau und Weiterdenken stattfand. Von einer menschenwürdigen Flüchtlingspolitik bis Abschiebehaft, von antimuslimischem Rassismus über Kirchenasyl bis Asylverfahren für unbegleitete minderjährige Geflüchtete: die Themenpalette der diesjährigen Konferenz war breit. Entsprechend groß auch das Interesse von Engagierten aus ganz Sachsen.

Zahlreiche Engagierte setzen sich vielerorts in Sachsen für ein menschenwürdiges Leben von Geflüchteten ein. Dabei müssen sich Engagierte immer wieder mit neuen Asylrechtsverschärfungen, asylfeindlichen Kommentaren und Lebenssituationen von Geflüchteten auseinandersetzen, die einem menschenwürdigen Leben widersprechen.
 

Am Vormittag wurde unter dem Motto "SOS Europa - Salvini, Orban, Seehofer?!" über Wege hin zu einer menschenwürdigen Flüchtlingspolitik diskutiert. Wir haben am Rande der Asylinitiativkonferenz mit zwei Podiumsteilnehmer*innen gesprochen. Ihre Statements findet Ihr hier:

Jana Ciernioch (SOS Mediterranee)

Dominik Meyer (PRO ASYL)

 

Über Neuregelungen durch das Migrationspaket informierten Jörg Eichler (Qube, Sächsischer Flüchtlingsrat) und Susanne Neupert (Initiativkreis menschen:würdig). In einem Interview beschreibt Susanne Neupert die konkreten Probleme für die Bewohner*innen von Erstaufnahmeeinrichtungen und Gemeinschaftsunterkünften durch die aktuell geltenden Hausordnungen.

Susanne Neupert (Initiativkreis menschen:würdig)

 

Am Nachmittag gab es Workshops zu verschiedenen Themen. Wir haben uns mit Akteur*innen des Workshops zu zivilem Ungehorsam über ihr Engagement unterhalten. Ihre Statements findet Ihr hier:

Josi und Leon (Aktionsnetzwerk Protest LEJ)

Stephan Theo Reichel (matteo - Kirche & Asyl e.V.)

 

Bildergalerie

 

0 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Neuen Kommentar schreiben