Veranstaltungen
Mi, 16.1.13 18:30 bis 20 Uhr Landesstiftung
Hochschule für Bildende Künste Dresden Elbe11901
Street Art, Fakes & Interventionen
Kunst als Ausdruck des Politischen
Diese Veranstaltung ist Teil der Veranstaltungsreihe:
Open-Up!
Politisch kommunizieren zwischen Talkshow, Tweet und Theater


Fairey Shepard unterstützte mit seinem Obama-Bild den Wahlkampf des Präsidenten, die Aktionsgruppe Front deutscher Äpfel parodiert Aufmärsche von Rechtsextremisten und es kursieren zahlreiche Parodien über Gutenbergs Plagiats-Affäre im Internet. Ist das nun Kunst? Oder ist das Politik? In diesen Beispielen zeigt sich ein Phänomen, das seit einigen Jahren verstärkt zu beobachten ist: Politik und Kunst kommen sich immer näher. Aber wo sind politische Botschaften in der ‘Straßenkunst’? Und ist das Kommunikation? Wer kommuniziert mit wem? Und bewirkt das was? Manipulationen sind allgegenwärtig im Netz – ist das ein neues Phänomen in der politischen Kommunikation? Können wir dem Medium trauen? Verändert Misstrauen politische Kommunikation im Netz?
Alain Bieber gründete 2004 REBEL:ART - als Verlag und Plattform für Kunst, Kultur und Politik. Heute ist er der Projektleiter von ARTE Creative (creative.arte.tv), einem Netz-Magazin, Labor und Netzwerk für zeitgenössische Kultur, bei dem Europäischen Kultursender ARTE.
Christoph Bieber ist seit 2011 Inhaber der Johann-Wilhelm-Welker-Stiftungsprofessur für Ethik in Politikmanagement und Gesellschaft an der Universität Duisburg-Essen. Zu den Forschungsschwerpunkten Biebers gehören die Auswirkungen der so genannten neuen Medien und des Internets auf die Demokratie und politischen Prozesse, dabei beschäftigt er sich vor allem mit Ethik und Verantwortung der Politik, Ethik-Management und Wahlen/Wahlkampf.
Alain Bieber, Journalist, Redakteur, Kurator, Straßburg
Christoph Bieber, Stiftungsprof. für Ethik in Politikmanagement und Gesellschaft an der Uni Duisburg-Essen
Moderatorin: Prof. Anja Besand, TU Dresden



Zur Reihe:
Politische Kommunikation verändert sich. Probleme und Fragestellungen werden komplexer, Ansprüche an Transparenz und Beteiligung steigen und neue Formen von Öffentlichkeit entstehen. In der Vorlesungsreihe wollen wir also versuchen, die neuen Entwicklungen zu beschreiben und die Veränderungen von politischer Meinungsbildung und Entscheidung hinter den Formen suchen. Ziehen sich Bürger_innen aus den politischen in private Räume zurück oder verändern sich die Begriffe des Politischen? Machen Leaks und Plags Politik transparenter und bunte Bilder Politik verständlicher? Können Politiker_innen facebook? Was können Proteststrategien wie ‚cultural hacking‘ im Internet eigentlich bewirken? Gäbe es den arabischen Frühling ohne Twitter? Und was versteht man unter voter generated content? Wie verhandelt Theater gesellschaftliche Fragen? Wo ist beim Lobbyismus die Grenze zwischen notwendiger Interessensvertretung und rücksichtsloser Einflussnahme? Sind Graffiti politische Äußerungen?
Blog zur Reihe
Die Reihe ist öffentlich und kostenlos, lediglich für die Theateraufführung im Rahmen der Reihe am 16. November erheben wir von den Teilnehmenden unserer Reihe einen Beitrag von 3 Euro pro Person. Eine Anmeldung für die Reihe ist nicht nötig.
Studierende der TU Dresden können Leistungsnachweise erwerben. Regelmäßige Teilnahme und Klausur: 3 Credits, nur regelmäßige Teilnahme: 1 Credit (Aqua-Bereich).

Die Veranstaltungsreihe findet in Kooperation mit dem Staatsschauspiel Dresden und den Lehrstühlen für Didaktik der politischen Bildung und Kommunikation I an der TU Dresden statt.
 

DownloadProgrammflyer
VeranstalterWeiterdenken - Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen
Veranstaltungs- ort
Hochschule für Bildende Künste Dresden Elbe
Raum: Aktsaal
01067 Dresden, Brühlsche Terrasse
Lageplan
  
Veranstaltungen
19.2.-
30.6.
Bildungsreise Istanbul 2014 - Stadt in Bewegung - Anmeldung bis zum 30. Juni !
3.4.-
10.7.
Aussichtslos? – Flucht und Asyl als Handlungsfelder sozialer Berufe - Vortragsreihe April bis Juli
23.4.Im Sog des Internets - Öffentlichkeit und Privatheit im digitalen Zeitalter - In der Reihe: Digitale Schwelle
24.4.Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in der Jugendhilfe - Im Rahmen der Reihe "Aussichtslos? – Flucht und Asyl als Handlungsfelder sozialer Berufe"
29.4.Diskussion: Fleischatlas - Daten und Fakten über Tiere als Nahrungsmittel
30.4.Versammeln und Demonstrieren - Der ungehemmte Staat und die Selbstnormierung der Bürgerin im öffentlichen Raum - In der Reihe: Digitale Schwelle
8.5.Roma-Jugendliche und Soziale Arbeit - Im Rahmen der Reihe "Aussichtslos? – Flucht und Asyl als Handlungsfelder sozialer Berufe"
11.5.Diskussion: Fleischatlas - Daten und Fakten über Tiere als Nahrungsmittel
16.5.Revolutionäre Zeiten - Von der "Friedlichen Revolution" zu den Protesten in der arabischen Welt
17.5.„CAN‘T BE SILENT“ - ASYL IM LANDKREIS SÄCHSISCHE SCHWEIZ-OSTERZEGBIRGE
22.5.Europäische Flüchtlingspolitik - Im Rahmen der Reihe "Aussichtslos? – Flucht und Asyl als Handlungsfelder sozialer Berufe"
14.6.„critical whiteness“-workshop - Im Rahmen der Reihe "Aussichtslos? – Flucht und Asyl als Handlungsfelder sozialer Berufe"
20.6.Der Träger war immer schon vorher da - Die Geschichte des Antisemitismus und des Widerstandes im Alpinismus - Lesung mit dem Autor Martin Krauß
26.6.Abschiebungshaft. Rechtliche Hintergründe und Grenzgänge zwischen Sozialer Arbeit, Seelsorge und rechtlicher Beratung - Im Rahmen der Reihe "Aussichtslos? – Flucht und Asyl als Handlungsfelder sozialer Berufe"
3.7.Ausgegrenzt, ausgeLagert und ausgeliefert - Lebensbedingungen von asylsuchenden Frauen in Deutschland - Im Rahmen der Reihe "Aussichtslos? – Flucht und Asyl als Handlungsfelder sozialer Berufe"